FAQ

Wir beantworten Ihre Augenlaser-Fragen

Sicherlich haben Sie offene Fragen zum Thema Augenlaserbehandlung. Jederzeit beantworten wir sie selbstverständlich persönlich, am Telefon oder per-Mail. Sie können uns auch jederzeit unverbindlich eine E-Mail schreiben und wir beantworten Ihnen alle offenen Fragen.
Hier haben wir Ihnen ein Fragen und Antwortenkatalog erstellt – vielleicht ist bereits Ihre Frage dabei.

Spüre ich die Augenlaserbehandlung?

Sie spüren den Laser natürlich nicht. Schmerzen werden Sie auch keine haben. Sie merken naütrlich, dass wir etwas an Ihrem Auge machen, es ist aber keinesfalls schmerzhaft. Ihre Augen sind lokal getropft, sodass Sie die Behandlung an sich nicht spüren.

Ich bin schwanger - darf ich mich lasern lassen?

Wir empfehlen während der Schwangerschaft keine Augenlaserbehandlung. Die Dioptrein schwanken aufgrund der Hormone und dem Wasserhaushalt des Körpers während der Schwangerschaft und der Stillzeit. Melden Sie sich sehr gerne bei uns, nachdem sie abgestillt haben und wir unteruschen, ob Sie für eine Augenlaserbehandlung geeignet sind.

Zahlt die Krankenkasse die Laserbehandlung am Auge?

Nein. Grundsätzlich ist eine Augenlaserbehandlung medizinisch nicht notwendig, auch wenn Ihre Leidensdruck sehr groß ist. Jedoch ist für die Krankenkasse keine Notwendigkeit gegeben. Bei einer privaten Krankenkasse kann es in Einzelfällen jenach Beitrag und Vertrag, Ausnahmen geben. Hier müssen Sie sich bei Ihrer Kasse beraten lassen.

Jetzt lasern, später Grauer Star - ist dies möglich?

Selbstverständlich ist trotz einer Augenlaserbehandlung, später eine Operation am Grauen Star möglich.

Wie lange dauert die Laserbehandlung am Auge`?

Der bei uns eingesetzte Laser, lasert eine Dioptrie binnen 1,3 Sekunden. Das heißt auch -10 Dioptrien wären wenige Sekunden. Jedoch müssen wir Sie natürlich vor und nachbereiten und die Behandlung beinhaltet nicht nur das Lasern an sich, deshlab rechnen Sie mit ca. 20 Minuten im Behandlungsraum.

Ab wie viel Jahren darf ich meine Augen lasern lassen?

Grundsätzlich gilt, dass Sie sich ab dem 18. Lebenjahr lasern lassen dürfen. Jedoch müssen wir nach einer gründlichen Voruntersuchung entscheiden, ob Ihre Augen bzw. ihre Dioptrien stabil sind.

Bleibt das Ergebnis der Behandlung bestehen?

Eine Nachbehandlung kann nie ausgeschlossen werden. Dies liegt daran, dass Dioptiren wiederkehren können. Dennoch ist die LASIK-Behandlung eine bleibende Veränderung des Auges und ist generell eine stabile Veränderung. Ab dem 45. Lebenjahr kommt allerdings die Altersweitsichtigkeit dazu – dies hat nichts mit den bisherigen Dioptirien zu tun und muss seperat behandelt werden. Oder Sie tragen eine Lesebrille.

Kann man die Altersweitsichtigkeit auch behandeln?

Ja, kann man. Sprechen Sie uns gerne an. Wir erklären Ihnen die Möglichkeiten, wie Sie Ihre Lesebrille loswerden.

Was spricht gegen eine Augenlaserbehandlung?

Gegen eine Augenlaserbehandlung sprechen einige Krankheiten oder instabile Werte. Unter folgendem Link, ganz unten, können Sie die Argumente lesen, die gegen eine Laserbehandlung am Auge sprechen.

Was sind die Unterschiede zwischen den Augenlaser Methoden?

Grundsätzlich muss man unteruschen, wie viel Dioptiren Sie haben und wie dick die Hornhaut ist. Selbstverständlich unterscheiden Sie sich auch im Preis. Die femto-LASIK Methode ist die teuerste, da ein zweiter Laser eingesetzt wird und der Abtrag nicht mechanisch durchgeführt wird. Zudem müssen wir sehen, ob Sie eventuell Narben am Auge haben oder sonstige Krankheiten die gegen eine LASIK sprechen. Nach einer gründlichen Voruntersuchung können wir gemeinsam entscheiden, welche Methode das perfekte Ergebnis bei Ihnen erzielt.

LASIK

Laser-in-situ-Keratomileusis
  • Schnitt mit Mikrokeratom

  • schnell volle Sehkraft

  • Heilungsprozess schmerzfrei

  • am Folgetag wieder einsatzbereit

Mehr lesen

PRK

Photorefraktive Keratektomie
  • bei sehr dünner Hornhaut
  • reine Oberflächenbehandlung
  • Heilung mehrere Tage/Wochen
  • nicht am Folgetag einsatzbereit
Mehr lesen

trans-PRK

transepitheliale-PRK
  • Abtrag mit einem Laser
  • reine Oberflächenbehandlung
  • Heilung mehrere Tage
  • nicht am Folgetag einsatzbereit
Mehr lesen

Infoabend

kostenlos und unverbindlich

Besuchen Sie unseren Infoabend und klären Sie alle offenen Fragen. Lernen Sie einen unserer Augenlaser-Chirurgen, unsere Untersuchungs- und Behanldungsräume und natürlich auch die Laser kennen.

Im Augenblick besser nicht

Es gibt Lebenssituationen und Krankheitsbilder, die für eine Augenlaserbehandlung nicht geeignet sind. Ausschlusskriterienfür eine Laserbehandlung am Auge sind unter anderen:

  • Jugendliche unter dem 18.Lebensjahr
  • krankhaft instabile Brechkraft
  • Keratokonus
  • progressive Myopie
  • proliferative diabetische Retinopathie
  • fortgeschrittener Grüner Star
  • Grauer Star
  • genetische Hornhauterkrankung
  • exsudative Makuladegeneration